Über den Verein

„Initiative Wriezener Bahn e.V. vertritt alle Menschen, aber auch Unternehmen und Körperschaften entlang der Bahnstrecke Ahrensfelde, Werneuchen, Tiefensee und Wriezen, die ein Interesse an der Reaktivierung der Wriezener Bahn haben und sich für die Direktverbindung zwischen Wriezen und der Bundeshauptstadt Berlin einsetzen wollen.

Die Strecke wurde 1999 auch mangels Nachfrage eingestellt. Mittlerweile ächzen Kommungen im Speckgürtel unter dem Druck steigender Einwohnerzahlen, während auch auf Grund des schlechten Öffentlichen Personen -(Nah-)Verkehrs das Oderbruch und Wriezen abgehängt bleiben.

Quer über alle Parteien in den Kommunen, im Landkreis und auch im Landtag sowie in den Verwaltungen entlang der Strecke herrscht Einigkeit darüber, dass die Strecke reaktiviert werden muss.

Mit bürgerschafltichem Engagement wollen wir die Landesregierung in ihrem Entscheidungsprozess begleiten und beraten, sowie aktiv Aufgaben rund um die Reaktivierung wahrnehmen.

2000 Unterschriften an den Petitionsausschuss übergeben

Große Resonanz im Landtag - Karla Kniestedt macht sich für die Bahn stark

Große Resonanz: Nicht immer findet eine Petitionsübergabe unter Anwesenheit so vieler Menschen statt. Die Wriezener Bahn jedoch ist ein großes Thema - auch in Potsdam. Das immerhin haben wir schon geschafft. Die Landtagsabgeorndeten Elske Hildebrandt (4.v.l.), Kristiy Augustin (5.v.l.) und Sahra Damus (3.v.r.) unterstützen uns ebenso, wie der verkehrspolitische Sprecher der Fraktion Die Linke, Christian Görke und der verkehrsplotische Sprecher der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen, Clemens Rostock (6.v.l.). Mit Carla Kniestedt (rechts), der Vorsitzenden des Petitionsausschusses, haben wir eine weitere Fürsprecherin gewonnen. Und natürlich haben wir Rückhalt durch den Wriezener Bürgermeister Karsten Ilm (2.v.r.) und den Amtsdirektor des Amtes Barnim-Oderbruch, Karsten Birkholz (2.v.l.).

Trotz Corona, trotz fehlender Events und Veranstaltungen, auf denen üblicherweise Unterschriften gesammelt werden können, und obwohl das „Von Tür zu Tür Gehen“ ebenfalls nicht gemacht werden konnte, hat die Petition von Hanna und Lea Behring aus Leuenburg über 2000 Unterschriften erhalten. Die beiden Studentinnen fordern das Infrastrukturministerium auf, schnell eine Machbarkeitsstudie zur Reaktivierung der Wriezener Bahnin Auftrag zu geben. „Wir wollen nach dem Studium gern wieder in unsere Heimat zurückkehren. Das hat aber nur dann Sinn, wenn es eine vernünftige Schienenanbindung an Wriezen auf der einen und an Berlin auf der anderen Seite gibt“, so Lea Behring. Ihr Großvater sei mit der Wriezener Bahn zur Schule nach Wriezen gefahren. Und schon viele Menschen lange vor ihm. „Es kann doch nicht sein, dass wir heute schlechter dastehen, als die Menschen vor 100 Jahren.“

Übergabe mit Sicherheitsabstand: Carla Kniestedt (links) nimmt die 2000 Unterschriften von Lea Behring entgegen.

Aktuelles

Mitgliederversammlung wählt neuen Vorstand

Der neu gewählte Vorstand der Initiative Wriezener Bahn e.V. (v.l.n.r.): Lothar Kwapinski, Thomas Winkelkotte, Steffen Blunk, Torsten Kindler und Marion Jakob. Marion Jakob vertritt als 1. Beisitzerin die Gebietskörperschaften, die nun eine Machbarkeitsstudie finanzieren., die Weiterlesen…

Einladung zur Mitgliederversammlung

Einladung zur Mitgliederversammlung Die Mitgliederversammlung 2020 der Initiative Wriezener Bahn e.V. findet am Freitag, den 27. November um 19 Uhr ausschließlich online statt. Die Sitzung ist öffentlich mit begrenzter Teilnehmerzahl und eine Anmeldung zwingend erforderlich. Weiterlesen…